Pressemitteilungen

Die AVAG Holding bleibt auf Erfolgskurs

> Rund 122.000 Fahrzeuge auf die Straße gebracht
> Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2,1 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet 
> Optimierung als erfolgreicher, strategischer Ansatz

Die AVAG Holding SE bleibt im dritten Jahr in Folge auf Erfolgskurs. Im Geschäftsjahr 2016/17 erwirtschaftete die Automobilhandelsgruppe aus Augsburg einen Umsatz von 2,1 Milliarden Euro (Vorjahr 1,86 Mrd. Euro). Damit hat das Familienunternehmen ihre eigenen Erwartungen übertroffen und erstmal die zwei Milliarden Euro-Marke geknackt. Die AVAG-Gruppe brachte rund 122.000 Fahrzeuge auf die Straße und erwirtschaftete eine Umsatzrendite leicht über dem Branchendurchschnitt von 1,7 Prozent. 

„Die guten Zahlen basieren unter anderem auf der positiven Marktentwicklung in Deutschland und Europa. Diesen Rückenwind haben wir genutzt, um das Geschäft positiv auszubauen.  Die konsequente Umsetzung unserer Optimierungsstrategie für unsere Autohäuser, insbesondere im Prozess- und Bestandsmanagement, sowie die Qualifizierungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ebenfalls zur Ertragsverbesserung beigetragen. In Verbindung mit unserem Kundenbindungsinstrument BigDeal haben wir zudem unser Servicepotenzial in den Werkstätten gesteigert. Das schlägt sich selbstverständlich auch in unserem Umsatz nieder “, sagen die beiden Vorstandssprecher der AVAG Holding SE, Roman und Albert C. Still. 

Zudem wirkte sich das dauerhaft niedrige Zinsniveau positiv auf getätigte Immobilien-Investitionen aus.  „Wir haben es geschafft, die idealen Rahmenbedingungen zu nutzen, und ein sehr gutes Ergebnis zu erzielen. Das ist aus meiner Sicht die wichtigste Erkenntnis für das abgelaufene Geschäftsjahr“, freut sich Markus Kruis.

Geschäftsbereich Sales

Das gute Geschäftsergebnis resultiert unter anderem aus den gesteigerten Umsätzen im Neu- und Gebrauchtwagengeschäft. Die Autohäuser der AVAG Holding SE haben 62.618 Neuwagen (Vorjahr: 55.816) im In- und Ausland verkauft. Die Strategie der klaren Markenexklusivität in den Autohäusern bewährt sich langfristig. Auch im Gebrauchtwagengeschäft hat sich die Gruppe im Vergleich zum vergangenen Geschäftsjahr gesteigert. Die AVAG-Betriebe haben 58.635 Fahrzeuge vertrieben (Vorjahr: 55.978) und damit den Vorjahreswert übertroffen. „Das gute Ergebnis basiert unter anderem auf einer konsequenten Zukaufstrategie in Verbindung mit einem effektiven Bestandsmanagement“, sagt Vorstand Ulf Pfeiffer. 

 

Geschäftsbereich After-Sales

Der After-Sales-Bereich ist die zweite tragende Säule des Automobilhandels. Durch den konsequenten Einsatz von Kundenbindungsmitteln wie BigDeal, DIA-Garantie und dem Verkauf der Hersteller-KFZ-Versicherung schaffen wir die Grundlage für ein aktives After-Sales-Marketing. Dadurch gelang es, den After-Sales Umsatz mit 396,3 Mio. Euro (Vj.: 366,0 Mio. Euro) deutlich zu steigern. „Dies ist vor allem durch unsere Marketingaktivitäten, technischen Innovationen in der Serviceannahme und Kundenkontaktprogramme gelungen. Ein kleinerer Teil des Wachstums entfällt auf die neu erworbenen Unternehmen“, sagt Albert C. Still. Auch das intensive Verkaufstraining der Fachkräfte sowie die verstärkte Präsenz im Internet mit Service- und Teileangeboten führten zu diesem guten Ergebnis. 

 

Optimierungs-Strategie als Erfolgsrezept

Der strategische Ansatz der „Optimierung“ ist und bleibt ein Erfolgsrezept der AVAG -Gruppe. „Wir haben es geschafft, uns mit verschiedenen Projekten, wie das Gebrauchtwagenmanagement, After-Sales-Kampagnen und internen Schulungsprogrammen für die einzelnen Standorte, weiter nach vorne zu entwickeln“, erläutert Roman Still. „Des Weiteren installieren wir Außendienstteams, arbeiten an einem verbesserten Serviceverkauf sowie am Aufbau eines Business Development Centers (BDC). Bei letzterem handelt es sich um ein In- und Outbound-Callcenter, das neben den Calls auch sämtliche Leads erfasst und die Sicherstellung einer schnellen Bearbeitung verantwortet.“

 

Erwerb neuer Standorte

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat die AVAG-Familie sich weiter vergrößert. Am 1. September 2016 integrierte die Autohaus Kropf GmbH eine Filiale in Erlangen. Im November 2016 übernahm das Autohaus Staiger GmbH einen Standort in Sindelfingen. 

Am 1. März 2017 wurden die vier ehemaligen Lager des Opel-Autohauses Autocenter Nord GmbH in Chemnitz gebündelt und ein neuer Standort in Stollberg bei Chemnitz wurde bezogen.

Die Übernahme des Opel-Händlers Auto Neff mit der Zentrale in Heilbronn und den beiden Standorten in Neckarsulm und Bad Friedrichshall erfolgte am 1. April 2017. Ebenfalls am 1. April 2017 integrierte der Ford-Händler Hommert Auto Zentrum GmbH aus Coburg – nach aufwendigem Umbau – einen neuen Standort in Altenkunstadt in sein Filialnetz. Zum Abschluss des Geschäftsjahres eröffnete die Autohaus Staiger GmbH in Stuttgart im Einkaufszentrum Milaneo den ersten „Opel-Cayu-Store“ in Deutschland.

Im Ausland ist in diesem Geschäftsjahr im Dezember 2016 die Opel-Area in Ljubljana, Slowenien, mit insgesamt drei Filialen in Koper, Kranj und Skofja Loka dazugekommen. Am 1. Juni 2017 eröffnete das Autohaus Sulzbacher in Österreich nach dem Neubau einen neuen Standort in St. Martin. 

 

Qualifizierung in der AVAG

In Zeiten des Fachkräftemangels und demografischen Wandels steht die Weiterentwicklung der Arbeitgebermarke im Fokus. Seit zwei Jahren hat sich das AVAG-Trainee-Programm etabliert. Bachelor- bzw. Masterabsolventen werden in 18 Monaten praktisch und theoretisch im Autohaustagesgeschäft ausgebildet, um direkt oder zukünftig als Führungskräfte zu arbeiten. Die AVAG-Gruppe ist ein zuverlässiger und sicherer Arbeitgeber und ist sich ihrer sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Im vergangenen Geschäftsjahr stellten die Autohäuser der AVAG-Gruppe in Deutschland 220 Auszubildende ein. Um die Jugendlichen optimal auf die Ausbildung vorzubereiten, organisiert die AVAG zum Start jeweils einen praxisnahen Azubi-Tag in den Autohäusern vor Ort. Insgesamt beschäftigt die AVAG 680 Auszubildende. Im Zuge der Optimierungsstrategie haben AVAG-Experten im vergangenen Geschäftsjahr zudem ungefähr jeden vierten Mitarbeiter, vom Automobilkaufmann und Serviceleiter bis zur Serviceassistentin, geschult und weiter qualifiziert.     

 

Die AVAG in Augsburg und Schwaben

Die AVAG Holding SE beschäftigt am Firmensitz in Augsburg 120 Mitarbeiter. Hier vertreibt die AVAG-Gruppe an 13 Standorten mit  450 Mitarbeitern und 50 Auszubildenden die Marken Opel, Ford, Nissan und Honda und verkauft 6.800 Neu- und 7.640 Gebrauchtwagen. Für ganz Schwaben zählen die Autohäuser in Memmingen (zwei Standorte), Kaufbeuren (zwei) und Kempten (fünf) dazu. Diese neun Standorte verkauften zusätzlich im abgelaufenen Geschäftsjahr 3.380 Neu- und 3.550 Gebrauchtwagen. Insgesamt beschäftigen diese Betriebe zusätzlich über 200 Mitarbeiter und 30 Azubis. 

Die AVAG Holding SE ist eine der erfolgreichsten Automobilhandelsgruppen in Europa, die zurzeit an 56 Autohäusern mit 172 Standorten in Deutschland, Österreich, Kroatien, Polen, Ungarn, Serbien und Slowenien beteiligt ist. Das Familienunternehmen vermarktet mit seinen 4.800 Mitarbeitern rund 122.000 Fahrzeuge in Jahr.